Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • ökologischer Strukturwandel

Länger kurz arbeiten

Union und SPD ergreifen Maßnahmen, damit die Industrie den ökologischen Strukturwandel sozial gestaltet

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

So schnell kann es gehen: Vor einem Jahr brachte die IG Metall die Idee eines neuen »Transformationskurzarbeitergeldes« ins Spiel, das Kurzarbeit mit Qualifizierung verbindet und vor allem der Automobilbranche helfen sollte, den industriellen Wandel zu bewältigen. Die Koalition verzichtet nun zwar auf ein gänzlich neues Instrument, aber im Kern sind es die Vorschläge der Gewerkschaft, auf die sich Union und SPD am Mittwoch geeinigt haben. Folglich lobte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann die Beschlüsse als »wichtigen Schritt zur richtigen Zeit«. Zu der reibungslosen Einigung beigetragen haben dürfte, dass sich zuletzt auch die Arbeitgeber für einen leichteren Zugang zu Kurzarbeitergeld ausgesprochen hatten. Anfängliche Sorgen, dass die Bundesagentur für Arbeit (BA), die die Lohnzuschüsse bezahlt, dadurch zu viel Mitsprache bekäme, scheinen verflogen. Der Bundesverband der Industrie begrüßte die arbeitsmarktpolitischen Beschlüsse am...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.