Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das fünfte Jahr im Minus

Wegen des teuren Konzernumbaus kommt die Deutsche Bank nicht aus den roten Zahlen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Christian Sewing macht auf Optimismus. »Ich blicke sehr zuversichtlich auf 2020 - und darüber hinaus«, schrieb der Chef der Deutschen Bank in einer Nachricht an seine Beschäftigten. Der Gewinn der sogenannten Kernbank sei 2019 um sieben Prozent auf 2,8 Milliarden Euro vor Steuern gestiegen, teilte die mit Abstand größte deutsche Bank am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Nach Steuern steckt der Konzern - auch wegen teurer Umbaumaßnahmen - aber mit 5,3 Milliarden Euro schon das fünfte Jahr in Folge dick im Minus.

Nach mehreren Verlustjahren hatte Sewing im vergangenen Sommer einen massiven Umbau angeordnet. Das globale Investmentbanking hatte zwar viele Jahre für Milliardengewinne gesorgt, seit der Finanzkrise war es dann aber für Milliardenstrafen verantwortlich. Hohe Boni-Zahlungen trotz schwacher Geschäftszahlen kratzten zusätzlich am Ruf. Jetzt hat der Vorstand angekündigt, auf einen Teil seiner Zuschläge zu verzichten.

Niedrig- un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.