Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Es gab keine Machtergreifung

Das Erinnern an Hitlers 30. Januar 1933 ist hochaktuell.

  • Von Albert Scharenberg
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Dass Adolf Hitler am 30. Januar 1933 Reichskanzler wurde, ist bekannt. Aber wie genau er Kanzler wurde und wer ihm zur Macht verhalf, ist höchst umstritten. Es ist - gerade mit Blick auf die Gegenwart - ein Streit ums Ganze.

Im bundesrepublikanischen Kanon wird dieser Tag traditionellerweise als »Machtergreifung« bezeichnet. Aber hat Hitler die Macht tatsächlich »ergriffen«? Wohl kaum. Denn erstens konnte und wollte er nach dem gescheiterten Putsch von 1923 die Macht gar nicht mehr »ergreifen«, sondern auf (mehr oder weniger) legalem Wege erlangen. Und zweitens suggeriert der Begriff eine Art »Alleintäterschaft« Hitlers. Auf diese Weise gerät aber aus dem Blick, dass breite Teile der Gesellschaft ihn auf dem Weg zur Macht unterstützt hatten. Nicht zufällig wird deshalb der Begriff der Machtergreifung oftmals flankiert von der Behauptung, die Weimarer Republik sei an den »Extremisten von rechts und links« zugrunde gegangen. Damit a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.