Werbung

Aktivisten besetzen Kohlewerk Datteln 4

»Ende Gelände«-Sprecherin spricht von einem »Sargnagel für Klimagerechtigkeit«

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 3 Min.
Aktivisten haben einen Förderbagger auf dem Gelände des Steinkohlekraftwerks Datteln 4 besetzt. Das Kraftwerk im Ruhrgebiet soll entgegen der Empfehlung der Kohlekommission im Sommer dieses Jahres ans Netz gehen.
Aktivisten haben einen Förderbagger auf dem Gelände des Steinkohlekraftwerks Datteln 4 besetzt. Das Kraftwerk im Ruhrgebiet soll entgegen der Empfehlung der Kohlekommission im Sommer dieses Jahres ans Netz gehen.

Am Sonntagmorgen haben etwa 150 Aktivisten des Anti-Kohle-Bündnisses »Ende Gelände« Verladeanlagen des Steinkohlekraftwerks Datteln 4 besetzt. Das Kraftwerk im nördlichen Ruhrgebiet soll im Sommer in den vollen Betrieb gehen. Schon jetzt läuft ein Probebetrieb bei dem das Kraftwerk mit halber Leistung Kohle verfeuert.

Die Inbetriebnahme von Datteln 4 im Zuge des von der Bundesregierung beschlossenen Kohleausstiegs wird von Umweltverbänden und Klimagerechtigkeitsgruppen besonders scharf kritisiert. Auch die Kohlekommission hatte sich in ihren Empfehlungen an die Regierung gegen die Inbetriebnahme des Kraftwerksblocks ausgesprochen.

Lesen Sie hier: »Wütend und fassungslos«. In Nordrhein-Westfalen formiert sich neuer Widerstand gegen die Kohle.

Schon letztes Wochenende hatten etwa 500 Menschen an einer von »Fridays for Future« organisierten Demonstration teilgenommen. »Das Kohle-Gesetz ist ein Desaster«, sagt Kathrin Henneberger, Pressesprecherin von »Ende Gelände«. »Wir können unmöglich 18 Jahre weiter Kohle verbrennen. Wenn wir nicht sofort aus allen fossilen Energien aussteigen, rasen wir ungebremst auf eine 4 -6 Grad heißere Welt zu.« Henneberger ist überzeugt, dass die Blockade des Kraftwerks ein wichtiges Statement ist: »Datteln 4 wäre der finale Sargnagel für Klimagerechtigkeit.«

Gegenüber »nd« erklärte Hennebrger, das Bündnis werde es »nicht zulassen«, dass 2020 noch ein neues Kohlekraftwerk ans Netz geht. Die Klimakrise sei »grausame Realität« gegen die es »sofort Maßnahmen« brauche. Etwa 150 Aktivisten besetzten am Sonntagmorgen, um kurz vor 8:00 Uhr, die Verladestelle von Datteln 4, an der mit der Bahn angelieferte Kohle gelagert und später ins Kraftwerk verfrachtet wird.

Kritik an deutschem Import von Kohle

Klimagruppen kritisieren seit langem, den Import von Steinkohle unter anderem aus Kolumbien und Russland. Es handele sich dabei um »Blutkohle«, deren Abbau mit massiven Menschenrechtsverletzungen einhergehe. Aleksandra Koroleva von der russischen Umweltorganisation »Ecodefense« sagt dazu: »Auch in Datteln 4 wird Kohle aus Russland verbrannt, zum Beispiel aus der Region Kuzbass in Sibirien. Die Menschen leiden dort unter schweren gesundheitlichen Folgen der Tagebaue.« Die Umweltaktivistin berichtet weiter, dass in den Abbaugebieten »Proteste gegen den Kohleabbau brutal unterdrückt werden«. »Trotzdem hat Deutschland 2019 doppelt soviel Kohle aus Russland importiert wie im Jahr davor. Das macht alle politischen Bemühungen um Klimaschutz zur Farce«, so Koroleva.

Der Linke-Abgeordnete Lorenz Gösta Beutin bezeichnete die Räumung »von beiden Seiten« als »professionell und sachlich«. Ein Sprecher von »Uniper« betonte, dass die Sicherheit »aller auf dem Kraftwerksgelände« befindlichen Personen wichtig sei. Die Besetzung habe »nach aktuellem Stand« keine Auswirkungen auf den laufenden Probebetrieb des Kraftwerks.

Für die Monate Februar bis April haben nach Zahlen des Vergleichs- und Vermittlungsportals Verivox derweil 86 Versorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 8,1 Prozent angekündigt. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte kürzlich versprochen, dass die Regierung alles tun werde, »damit die Verbraucher vor Strompreisanstiegen durch den Umstieg von Kohle auf Erneuerbare geschützt werden«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!