Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Seenotrettung auf dem Mittelmeer

»Open Arms« darf 363 Flüchtlinge nach Sizilien bringen

Italien hat dem Schiff Pozzallo als sicheren Hafen zugewiesen

  • Lesedauer: 1 Min.

Rom. Das Rettungsschiff »Open Arms« darf 363 in den vergangenen Tagen im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge in Sizilien an Land bringen. Italien habe dem Schiff Pozzallo als sicheren Hafen zugewiesen, teilte der Gründer der gleichnamigen Hilfsorganisation, Oscar Camps, am Samstagabend auf Twitter mit. Malta hatte die Anlandung des seit Tagen südlich des Inselstaats auf einen sicheren Hafen wartenden Schiffs demnach mehrfach verweigert.

Die maltesische Marine rettete unterdes 47 Flüchtlingeaus Seenot. Das teilte die Meldestelle »Alarm Phone« mit, die am Morgen den Notruf des Boots mit defektem Motor weitergegeben hatte. Zum Zeitpunkt der Rettung hätten die Menschen seit vierzig Stunden ohne Rettungswesten in Seenot ausgeharrt. epd/nd

Lesen Sie auch: Wegschauen von den Ertrinkenden. Stefan Otto über die gescheiterte Operation »Sophia«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln