Wir mögen unzufriedene Genossen

Katharina Slanina und Anja Mayer wollen in Brandenburg die neue LINKE-Doppelspitze sein

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

In einer schweren Situation für die LINKE Landesvorsitzende zu werden ist kein Vergnügen. Haben Sie sich Ihre Bewerbung gut überlegt?

Slanina: Eigentlich bin ich der Typ Bauchgefühl. In diesem Fall habe ich jedoch lange und gründlich nachgedacht, ob ich die Richtige für diese Funktion bin. Mir ist von vielen Seiten zugeraten worden. Das hat mich ermutigt. Ich werde sicher einiges anders machen als meine Vorgänger. Wir brauchen aber auch Veränderung. Ich hätte mich sicher nicht zu einer Kandidatur entschlossen, wenn es nicht eine Doppelspitze mit Anja Mayer wäre. Wir gehen die Sache als Team an.

Wie wollen Sie den Landesverband aus seinem Tief herausholen?

Slanina: Ich würde es nicht für seriös halten, wenn ich jetzt so tun würde, als hätte ich schon alle Antworten parat. Schließlich habe ich mich recht kurzfristig zur Kandidatur entschieden, nachdem bekannt wurde, dass Diana Golze nicht wieder antritt. Wenn ich gewählt w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.