Werbung

Falsche Sexualmoral

Aert van Riel zu Debatten in der katholischen Kirche über den Zölibat

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.
Zölibat: Falsche Sexualmoral

Viele Katholiken merken selbst, dass ihre Kirche aus der Zeit gefallen ist. Stellvertretend für diese Menschen hat Annegret Kramp-Karrenbauer den Wunsch geäußert, dass der Zölibat für katholische Priester abgeschafft wird. So könnte man mehr Menschen für diesen Dienst begeistern, meint die CDU-Chefin. Damit hat sie zwar recht, aber nicht den Kern der Sache angesprochen. Bei den Debatten um den Zölibat sollte es nicht in erster Linie um Werbemaßnahmen für die katholische Kirche, sondern um deren grundsätzlich falsche Sexualmoral gehen, die zu zahlreichen Opfern geführt hat. Weil nicht sein konnte, was nicht sein durfte, vergingen sich sogenannte Kirchenmenschen heimlich an Kindern und anderen Menschen, die von ihnen abhängig waren. Doch damit nicht genug. Mit ihrer ablehnenden Haltung gegenüber Abtreibung - Papst Franziskus spricht von »Auftragsmord« - und Empfängnisverhütung verhindern hohe Würdenträger ein selbstbestimmtes Leben vieler Menschen.

Im Vatikan fehlt weiterhin der Wille für umfassende strukturelle Reformen. Nach der nun zu Ende gegangenen Synodalversammlung verteidigen auch deutsche Katholikenvertreter den Zölibat. Kramp-Karrenbauer wird trotzdem in der Kirche bleiben. Diese schreibt faktisch eine Obrigkeitshörigkeit gegenüber dem Papst vor. Das alles zeigt, dass das finstere Mittelalter noch nicht vollständig überwunden wurde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!