Werbung

In der Versenkung

Noch fremdelt die SPD mit ihrer neuen Spitze, meint Wolfgang Hübner

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
Manch einer in der SPD würden sie am liebsten in der Versenkung verschwinden laßen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.
Manch einer in der SPD würden sie am liebsten in der Versenkung verschwinden laßen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Groß war die Euphorie in Teilen der SPD, als Anfang Dezember die neue Parteispitze feststand. Dass Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sich in einer Urabstimmung durchsetzten, wurde als Erfolg der Demokratie und als Rückbesinnung auf linke, soziale Grundwerte der SPD gefeiert.

Allerdings nicht von allen. Der mächtige Realo-Block, dem Landespolitiker, Bundesminister und wichtige Leute aus der Bundestagsfraktion zugerechnet werden dürfen, hat dem neuen Duo an der Spitze von Anfang an die kalte Schulter gezeigt. Zwei Monate sind seit der Urwahl vergangen, und noch immer fremdelt die SPD mit ihrer Führung. Hamburg wählt bald eine neue Bürgerschaft, München den Stadtrat. In beiden Wahlkämpfen spielen die SPD-Vorsitzenden keinerlei Rolle; man könnte fast meinen, sie würden als unerwünschte Personen betrachtet. Versprächen sich die Wahlkämpfer von ihnen einen Vorteil oder legten sie auf deren Meinung Wert, man hätte ihnen gewiss den Teppich ausgerollt.

So entsteht der Eindruck, dass maßgebliche SPD-Kreise die neue Führung am liebsten in der Versenkung verschwinden ließen. Und dass noch längst nicht ausgemacht ist, wer in dieser Partei an den entscheidenden Strippen zieht und wohin sie eigentlich will: raus aus dem Machtkorsett der GroKo-Jahre oder weiter abwärts in der eingefahrenen Bahn?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!