Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Raum für Antisemiten an der FU

Umbenennung des Henry-Ford-Baus gefordert

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Freien Universität Berlin hat die Leitung der Universität aufgefordert, eine Umbenennung des Henry-Ford-Baus einzuleiten. Das Gebäude aus den 1950er Jahren beherbergt unter anderem das Audimax der FU. Ein Repräsentativbau mit einem unappetitlichen Namen: Denn Henry Ford war nicht nur der legendäre Autobauer und Fließbanderfinder. Er war auch »nachweislich ein bekennender Antisemit und Unterstützer des NS-Regimes«, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme des AStA.

Dass dem so war, dürfte wissenschaftlich unbestritten sein. Es ist denn auch nicht der erste Anlauf der Studierenden, den Namen loszuwerden. Bislang stellte sich die Uni-Leitung quer. Ihre Begründung: Das Haus wurde zur Einweihung 1954 nicht nach dem Antisemiten Ford benannt, sondern nach dessen Enkel Henry Ford II, damals Chef des Autokonzerns. Der AStA hält diese Argumentation für »wenig stichhaltig«.

Durch die jüngst beschlossene Umbenennung der Berliner Beuth-Hochschule - auch deren Namensgeber war Antisemit - fühlen sich die Studierenden nun bestärkt. Seitens des Präsidiums wird nun immerhin Gesprächsbereitschaft signalisiert. »Die Universitätsleitung steht einem Gedankenaustausch offen gegenüber«, so Goran Krstin, Sprecher von FU-Präsident Günter M. Ziegler, zu »nd«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln