Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Problem des Dreiecks

Stephan Fischer über die politische Geometrie zwischen Paris und Warschau

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Weimarer Dreieck, die deutsch-französisch-polnische Kooperation, krankte in den vergangenen Jahrzehnten im übertragenen Sinne an den ungleichen Seitenlängen. Während Deutschland und Frankreich traditionell Führungsrollen innerhalb der Europäischen Union beanspruchen, war Polen politisch und ökonomisch ein Nachzügler. Mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU kann sich die Geometrie dieses Dreiecks stark verändern. Macrons Besuch in Warschau trägt dem Rechnung - es ist der erste Staatsbesuch des französischen Präsidenten nach dem Brexit. Polen ist über Nacht zu einem noch größeren Schwergewicht innerhalb der EU aufgestiegen. Ein Schwergewicht allerdings, das unter der PiS-Regierung nicht für europäische Integration steht.

Und so kann auch der groß aufgezogene Staatsbesuch Macrons in Warschau nicht über grundlegende Differenzen hinwegtäuschen: Wo Warschau mit Brüssel in Sachen Justizreformen über Kreuz liegt, stellt sich Macron hinter die EU-Kommission. Wo der französische Präsident ein in Sachen Verteidigung unabhängigeres Europa als Akteur neben den USA und China wünscht, setzt Warschau voll auf die NATO und Washington. Und Russland sieht von der Seine und der Spree auch ganz anders aus als von der Weichsel. Jetzt, wenn sich die Seitenlängen des Dreiecks annähern, wird richtig deutlich, dass die Seiten des Weimarer Dreiecks in ganz unterschiedliche Richtungen zielen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln