Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Heringe« in Finnland schwärmen aus

Protestbewegung nach italienischem Vorbild mobilisiert in Helsinki gegen Neonazis

  • Von Robert Stark
  • Lesedauer: 3 Min.

Helsinki. Es hätte kaum einen passenderen Zeitpunkt geben können, um gegen das vergiftete, politische Klima in Finnland auf die Straße zu gehen: Am 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hatten Neonazis im zentralfinnischen Tampere antisemitische Flyer verteilt und eine israelische Flagge verbrannt; in Turku wurde nachts eine der beiden Synagogen des Landes mit roten Farbbeuteln beworfen. Obwohl sich die »Silakkaliike« (Heringe) zwar schon um Weihnachten letzten Jahres gegründet hatten, fand ihre erste öffentliche Großdemonstration nun im Schatten dieser Ereignisse statt.

Der Aufruf zur Demonstration am 1. Februar 2020 in Helsinki: "Wir sehen uns in weniger als einem Tag auf dem Marktplatz!

Über 1000 Menschen mobilisierte die Bewegung am vergangenen Samstag in der finnischen Hauptstadt Helsinki. Mit Pappheringen und Regenschirmen ausgestattet, formierte sich der erste »Heringsschwarm« zwischen finnischem Parlament und der neuen Bibliothek Oodi. »Wenn das Wetter nicht so furchtbar gewesen wäre, hätten wir bestimmt doppelt so viele Menschen zusammenbekommen«, mutmaßt die Sprecherin der Bewegung, Katriina Valli.

Angelehnt an die italienische »Sardinen«-Bewegung bildet sich mit den »Heringen« in Europas Norden eine explizit überparteiliche, friedliche Bürgerbewegung, die sich klar antifaschistisch positioniert. Fast 30 000 Menschen sind Teil der öffentlichen Facebook-Gruppe der »Heringe«, in mehreren Städten gibt es Treffen in Bibliotheken. Dabei wird diskutiert oder in Workshops über Hassrede im Internet, Quellenkritik oder Faktenchecken referiert. Obwohl die nächsten öffentlichen Aktionen für Ende März in Planung seien, sieht Valli die Stärke der »Heringe« in den vielen lokalen Gruppen. So seien viele Teilnehmende der ersten Demonstration aus anderen Orten Finnlands angereist.

"Der Hering gegen Rassismus und Hassreden versammelte sich am Samstag um zwei Uhr auf dem regnerischen Helsinki People's Market um tausend Menschen." Vielen Dank tausend Mal! Wir sehen uns bald wieder. Sehr wahrscheinlich schon im März.

Die politische Streitkultur in Finnland hat sich seit Arbeitsbeginn der Mitte-Links-Regierung im Juni 2019 zusehends polarisiert: Seit Monaten führen die rechten »Wahren Finnen« die Umfragen an. Die Debatte um die mögliche Rückkehr der rund 40 finnischen Ehefrauen und Kindern von IS-Kämpfern, die im kurdischen Flüchtlingslager Al-Hol ausharren, hatte zu massiven rassistischen Ausfällen geführt. Valli unterstreicht allerdings, dass die Heringsbewegung sich nicht explizit gegen eine einzelne Partei richte, sondern gegen Rassismus und Hassrede, wo auch immer diese zu finden seien. »Wir hatten auch vereinzelt Kontakt mit Wahren Finnen, die zum eher alten, konservativen Flügel gehören - diese Leute sehen sich mit unseren Werten im Einklang - auch sie könnten demnach an unseren Aktionen teilnehmen.«, so Valli gegenüber »nd«.

Die »Sardinen« in Italien haben von November 2019 bis Ende Januar gegen Matteo Salvini und die Lega Nord demonstriert, die »Heringe« in Finnland wollen eine eindeutige, parteipolitische Positionierung vermeiden. Dennoch fühlen sich die »Wahren Finnen« angesprochen, sowohl ihr Vorsitzender, Jussi Halla-Aho, als auch die Europaabgeordnete Laura Huhtasaari attackierten die Bewegung öffentlich. Am Samstag standen den »Heringen« ein paar Dutzend rechtsradikale »Soldiers of Odin« gegenüber, sie grillten Fisch und riefen, dass »Heringe in den Ofen« gehörten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln