Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Das ist kein Nischenthema mehr«

Der Ehrenmord an der Berlinerin Hatun Sürücü jährt sich am Freitag zum 15. Mal

  • Von Inga Dreyer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Mit Kopfhörern auf den Ohren und ihrem liebsten Song im Kopf bahnt sich Aynur (gespielt von Almila Bagriacik), die eigentlich Hatun heißt, ihren Weg durch belebte Kreuzberger Straßen. Gleich zu Anfang macht der Film »Nur eine Frau« von Sherry Hormann deutlich, dass die Geschichte, die erzählt wird, auch andere treffen könnte. »Sie könnte ich sein - oder sie«, sagt Aynur mit Blick auf andere Frauen, die an diesem Morgen unterwegs sind. Wer das Schicksal von Hatun Sürücü kennt, weiß, dass sie am Ende tot sein wird. »Ich war ein Ehrenmord. Der erste, der so richtig fett Presse hatte«, sagt sie im Film.

Der Mord, der sich an diesem Freitag zum 15. Mal jährt, sorgte damals für Entsetzen. Ein Grund sei, dass die Tat in Deutschland stattgefunden hat, sagt eine Mitarbeiterin von Papatya, einer anonymen Kriseneinrichtung, die seit 30 Jahren junge Migrantinnen in Berlin unterstützt. »Wenn so etwas im Ausland passiert, kräht kein Hahn danach...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.