Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erinnern statt Verdrängen

Christian Klemm will das Relief »Judensau« in Wittenberg hängen lassen

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Liest man die antisemitischen Pamphlete von Martin Luther und weiß nicht, dass sie von ihm stammen, könnte man annehmen, NS-Propagandaminister Joseph Goebbels wäre der Autor. Luther bezeichnete die Juden nämlich als »verzweifeltes, durchböstes, durchgiftetes Ding« und forderte, »ihre Synagogen und Schulen mit Feuer anzustecken«. Kein Wunder also, dass der Reformator nach der »Machtergreifung« der Nazis wieder in Mode kam. Um auf diese Kontinuitäten in der deutschen Geschichte hinzuweisen, ist es wichtig, die Wittenberger »Judensau« hängen zu lassen. Als Mahnmal - und als Warnung.

Wenn man das Relief in Wittenberg abmontiere, wie es der Kläger Michael Düllmann vor Gericht fordert, dann hätte man erstens richtig viel zu tun. Denn die antisemitischen Plastiken stehen und hängen im ganzen Land. Und zweitens wäre diese Demontage ein fatales Signal, das da lautet: Die evangelische Kirche will ihr antijudaistische Erbe unter den Teppich kehren.

Dabei brauchen wir in Zeiten des Rechtsruckes genau das Gegenteil: ein ständiges Erinnern daran, dass Juden gegängelt, verachtet und auch systematisch vernichtet wurden. Deshalb ist das Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg, die Klage Düllmans zurückzuweisen, eine gute Entscheidung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln