Werbung

Nicht kaufen lassen

Sebastian Bähr über die neue Strategie von »Fridays for Future«

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.
Fridays For Future: Nicht kaufen lassen

Hunderte Schüler von »Fridays for Future« (FfF) haben in München gegen die Aktionärsversammlung von Siemens demonstriert. Sie kritisierten die Entscheidung des Konzerns, ein Kohleminenprojekt in Australien zu unterstützen. Die Protestaktion steht sinnbildlich für einen Strategiewechsel von FfF: Über ein Jahr lang hatten die Aktivisten den Unterricht bestreikt, um auf die Politik Druck auszuüben. Doch trotz großspuriger Lippenbekenntnisse erwies sich die Bundesregierung als unfähig zur Einhaltung der Pariser Klimaziele. Anfang des Jahres beschloss FfF nun, auch weitere klimaschädliche Akteure anzugreifen. Der erste Gegner: Siemens. Die Entscheidung für die Strategieänderung ist verständlich - sie birgt neben Chancen jedoch auch Risiken.

Wenn man sich mit Konzernen anlegt, gilt es, klassische Fettnäpfchen zu vermeiden. Einerseits droht die Gefahr, mit einer verkürzten und personalisierten Kritik an der »Gier« Einzelner, den systemischen Zusammenhang von Kapitalismus und Umweltzerstörung aus dem Blick zu verlieren. Andererseits darf man sich durch Gespräche mit Unternehmensspitzen nicht für ein »Greenwashing« instrumentalisieren lassen. Es kann somit der Bewegung nicht schaden, flexibel zu bleiben und auch andere Profiteure der Klimakrise zu markieren. Sie darf dabei jedoch das große Ganze nicht aus dem Blick verlieren - und muss eine klare Grenze zu ihren Gegnern wahren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!