Maschinenbauer blasen Trübsal

Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland vermeldet sinkende Auftragszahlen und rückläufige Umsätze

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bundesrepublik ist ein Industrieland. Der Anteil des verarbeitenden Gewerbes am Bruttoinlandsprodukt (BIP) beträgt laut Weltbank rund 28 Prozent. Von den größeren Ländern in der EU kann da nur noch Polen mithalten. In Frankreich, Spanien oder im Brexit-Land Großbritannien ist die Bedeutung der Industrie um ein Drittel geringer.

Vom Aufschwung der Industrie profitierte lange Zeit fast die gesamte Volkswirtschaft von Rostock bis München. Denn auch Dienstleistungen, Landwirtschaft und der Staat hängen in gewissem Umfange am Tropf von Maschinenbau, Autoindustrie und Chemie. Die Exporterfolge der Industrie sind auch ein Grund dafür, dass sich die meisten Firmen nach der Finanzkrise im internationalen Vergleich sehr schnell erholen konnten. Gerade den Absatz deutscher Maschinen und Halbfertigprodukte beflügelten die nachholende Modernisierung Chinas, der Rohstoffboom in Lateinamerika und der wirtschaftliche Aufstieg asiatischer Länder wie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.