Rostock will Wünsche zur Buga ermitteln

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Nun ist es offiziell: Rostock wird die Bundesgartenschau 2025 ausrichten.« Im September des Jahres 2018 hatte das die in Bonn beheimatete Deutsche Buga-Gesellschaft verkündet. Doch noch fehlt die sogenannte Leitentscheidung der Bürgerschaft zu dem Event. Die Buga-Gesellschaft hatte im Dezember vergangenen Jahres schon ein wenig gedrängelt und angekündigt: Sollte Rostock nicht bis Ende April 2020 eine bindende Erklärung für die Schau abgeben, werde ein anderer Standort gesucht.

Nun aber hat die Gesellschaft durch ihren Geschäftsführer Jochen Sandner signalisiert, diese Frist zu verlängern, zumal die Stadt vor einem Votum des Kommunalparlaments die Rostockerinnen und Rostocker um ihre Meinung zu dem Großprojekt bitten möchte.

Im Rahmen einer Bürgerbeteiligung soll das geschehen. Bei dieser Aktion können die Bewohnerinnen und Bewohner auch »die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.