Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Ende der Resterampe

Mit der Berliner Schulreform wurden vor zehn Jahren die Hauptschulen abgeschafft. Von Rainer Rutz

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Das war der Horror«, erinnert sich Miriam Pech an die Situation, als sie vor 20 Jahren an der Heinz-Brandt-Schule als Lehrerin anfing. Wie viele Berliner Hauptschulen hatte auch die Schule an der Langhansstraße in Weißensee vor allem eines: einen miserablen Ruf. An Pechs Schule kam ein Neonaziproblem hinzu. Das bekam das Lehrerkollegium mit demokratischer Bildungsarbeit zwar bald in den Griff. Eine andere Schwierigkeit aber blieb: das »Stigma Hauptschule«. Ein Stigma mit Folgen, sagt Pech: »Unsere Schulabgänger wollte doch niemand haben. Klar, dass die Schüler da von vornherein keinen Bock hatten.«

Nach dem »PISA-Schock« im Jahr 2000, spätestens aber nach dem »Rütli-Schock« sechs Jahre darauf, dämmerte auch den politisch Verantwortlichen, dass es so nicht weitergehen konnte: Die als Resterampe geschmähte Hauptschule musste verschwinden. »Es war dringend nötig, die Hauptschule abzuschaffen, wo zuletzt nahezu jeder dritte Schüler oh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.