Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Retten, was zu retten ist

Jonathan Franzens Selbstversuch in Sachen Klimawandel. Von Velten Schäfer

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Berühmte Romanciers, die sich zu gesellschaftlichen Themen äußern, können es sich einfach machen. Indem sie nämlich Argumente und Imperative sozialer Bewegungen aufgreifen und mit ihrem Sprachgeschick so weit zuspitzen, dass ihr Publikum vor einem Entweder-oder steht: Ihr folgt mir jetzt! Oder ich kündige Euch Eure Bewunderung für mich! Ein Beispiel hierfür ist Jonathan Safran Foers jüngster Essay zur Erderwärmung: »Wir sind das Klima« ist ein einziges, sprachgewaltiges Ausrufezeichen, das da sagt: Wer jetzt nicht alles andere dem Klimawandel unterordnet und nicht - allerwenigstens - seine Essgewohnheiten radikal umstellt, ist nicht mehr mein Freund. Sondern Teil des Teams Weltuntergang.

Solche Texte mögen richtig sein, sie sind aber auch furchtbar langweilig. Sie riskieren nichts. Den Bekehrten sind sie Munition - Seht her, die Prominenz »sagt es« jetzt auch! - und die Ungläubigen hören sowieso nicht zu. Aber braucht man für Akti...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.