Werbung

Es gibt Besseres als Fußball

Ex-Nationalspieler Robert Huth genießt den Rücktritt

London. Für den ehemaligen Nationalspieler Robert Huth hat der Stellenwert des Fußballs rapide abgenommen. Er merke erst jetzt, wie unwichtig der Fußball eigentlich sei, sagte der 35-Jährige dem »Tagesspiegel«. »Ich gucke kaum noch Fußball«, sagte Huth, der im Januar 2019 seine Karriere für beendet erklärt hatte, aber bereits ein halbes Jahr vorher schon ohne Verein gewesen war.

Huth, der in England »Sporting Directorship« studiert, ging es während seiner aktiven Zeit irgendwann »auf den Sack, nur noch auf den Job als Fußballer reduziert zu werden«. Er hatte am Ende der Karriere »einfach die Schnauze voll« vom Fußball. Huth war mit 16 Jahren 2002 von Union Berlin zum FC Chelsea gewechselt und gewann 2016 mit Außenseiter Leicester City die Meisterschaft in der Premier League.

Trotz einer gelungenen Karriere würde Huth heute diesen Schritt nicht mehr so vollziehen. »Nicht ohne Ausbildung, nicht ohne Hilfe«, sagte der ehemalige Verteidiger, der in England den Spitznamen »The Berlin Wall« bekommen hatte. Von all den Jugendspielern in den großen Akademien könne nämlich letztendlich ein Prozent vom Profifußball leben. »Das erzählt dir natürlich niemand«, sagte Huth.

Dass er selbst zum 19. Mal als Nationalspieler auflief, verdankt Huth Jürgen Klinsmann. Der heutige Trainer von Hertha BSC beorderte in seinem ersten Spiel als Bundestrainer den damals in Deutschland fast unbekannten Huth in die DFB-Auswahl.

Huth sagt, er könnte sich vorstellen, im Rahmen eines Studiums »für eine Art Praktikum« nach Berlin zum 1. FC Union oder zu Hertha BSC zu kommen. Als TV-Experte - wie viele seiner ehemalige Kollegen - sieht sich Huth nicht. »Lieber nicht. Ich habe das zweimal gemacht. So viel Spaß macht das wirklich nicht. Es gibt bessere Dinge im Leben.« dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!