Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Obdachlosigkeit besser verstehen

Marie Frank über Ergebnisse aus der »Nacht der Solidarität«

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

So richtig überraschend sind die Ergebnisse der »Nacht der Solidarität« nicht: Die Zählung der Obdachlosen konnte nur eine Momentaufnahme sein, die nicht wirklich etwas darüber aussagt, wie viele Menschen tatsächlich auf Berlins Straßen leben. Dass nur 2000 Menschen gezählt wurden, obwohl Schätzungen von bis zu 10 000 Obdachlosen ausgehen, ergibt sich schon daraus, dass viele ihr Lager lieber auf Privatgrundstücken aufschlagen, wo sie besser geschützt sind als unter einer Brücke oder in einem Bahnhof. Zudem dürften im Sommer weit mehr Menschen auf der Straße übernachten als in einer kalten Januarnacht. Auch, dass sich mancher nicht zählen lassen wollte, schmälert die Aussagekraft der Zahlen zusätzlich.

Viel wichtiger als die genaue Anzahl der Menschen, die ermittelt wurde, ist das, was die Obdachlosen über ihre Lebensrealität erzählt haben. Denn dass die Kältehilfe nicht ausgelastet ist, bedeutet nicht, dass es mehr Schlafplätze als Obdachlose gibt, sondern dass die Angebote nicht den Bedürfnissen entsprechen. Die Ergebnisse dürfen nun also nicht dazu dienen, das Problem kleinzureden. Vielmehr können sie dazu beitragen, Obdachlosigkeit in all ihren Dimensionen zu erfassen. Hier gibt es noch viel Nachholbedarf. So weiß man etwa viel zu wenig darüber, wie viele Obdachlose psychische Krankheiten haben. Die »Nacht der Solidarität« kann also nur ein Anfang sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln