Werbung

Lieblingsfeind Iran

Christian Klemm über ein Telegramm des Staatsoberhauptes an Teheran

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.
Frank-Walter Steinmeier
Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich bis auf die Knochen blamiert. Denn eigentlich wollte er der Regierung in Iran kein Glückwunschtelegramm zum 41. Jahrestag der Islamischen Revolution schicken. Durch eine Panne ist dieses Schreiben dann doch in Teheran gelandet – und jetzt ist das Geschrei groß. Schließlich hat sich das Land am Persischen Golf zu einem Innbegriff des Bösen entwickelt. Nicht nur für die USA, die den Atomdeal mit Iran vor einiger Zeit aus fadenscheinigen Gründen aufgekündigt haben. Sondern inzwischen auch für die Bundesregierung. Für sie ist nicht hinnehmbar, dass die Iraner regierungskritische Proteste rigoros unterdrücken.

Ja, an der Regierung in Teheran gibt es viel zu kritisieren. Und dennoch ist die Aufregung um das Telegramm nicht ehrlich. Erst kürzlich war nämlich der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz im Schloss Bellevue zu Gast, der bereits mit den Rassisten der FPÖ koalierte. Und auch sonst hat Steinmeier bereits Politiker getroffen, die genug Dreck am Stecken haben: die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice zum Beispiel, die die Angriffskriege in Irak und Afghanistan vehement verteidigt hatte. Oder Präsident Nursultan Nasarbajew, der in Kasachstan als »Führer der Nation« über Jahrzehnte geherrscht hatte. Ein Aufschrei wie aktuell blieb dabei jeweils aus. Der aber wäre bitter nötig gewesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!