Werbung

Unten links

Wer in der Comedyszene durchstarten will, muss sich was einfallen lassen. Der eine tritt als Bademeister auf, der nächste als Hundeversteher, der dritte macht Witze über seine Freundin, der vierte mimt den doofen Beamten. Naja. Ziemlich innovativ ist hingegen der Naziclown. Er trägt komisch karierte Jackets und dämliche Schlipse. Mit seinem Künstlernamen »Gauland« übertreibt er es ein bisschen. Hat er eigentlich nicht nötig, bei der Qualität seiner Gags. Er produziert sich als »AfD-Vorsitzender« und hat es damit in die großen TV-Satireshows geschafft. Neulich erklärte er bei »Illner«, dass ein gewisser Höcke gar kein Faschist sein könne, weil sowas ja - Achtung, festhalten! - verboten ist. Bombe! Ein paar Tage später haute er den hier raus: Die AfD in Thüringen solle demnächst - jetzt kommt’s - für Ramelow stimmen, dann könne der einpacken. Also wirklich, besser kann man diese AfD nicht lächerlich machen. Wir nominieren den Naziclown für den Comedypreis 2020. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!