Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Irisches Umdenken

Katja Herzberg über den historischen Wahlsieg von Sinn Féin

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit diesem Erfolg hat Sinn Féin nicht einmal selbst gerechnet. Zur Parlamentswahl stellte die irische Linkspartei zu wenige Kandidaten auf, um nun alle gewonnenen Mandate übernehmen zu können. Wie viele es genau sind, wird angesichts des komplizierten Wahlsystems erst in ein paar Tagen ersichtlich sein. Klar ist: Mit ihren fast 25 Prozent der Stimmen führt zur Regierung kein Weg an Sinn Féin vorbei, diese Erkenntnis kommt langsam auch bei den beiden konservativen Parteien Fianna Fáil und Fine Gael an.

Sie haben die Republik bald 100 Jahre abwechselnd und zuletzt gemeinsam regiert - ihre Zusammenarbeit in Form einer Minderheitsregierung unter Führung von Fine Gael hat nun ihre Niederlage besiegelt. Sinn Féin traf mit dem Anprangern sozialer Probleme wie fehlender (bezahlbarer) Wohnraum und Mängel in der Gesundheitsversorgung einen Nerv in der Bevölkerung, die vom Aufschwung nach der Finanzkrise 2011 wenig hat. Mit ihrem Hauptziel, die Teilung Irlands zu überwinden, konnte die Partei angesichts des Brexits ohnehin punkten. Die politisch unverbrauchte Mary Lou McDonald an der Spitze machte Sinn Feín bei jungen Wählern, die die Troubles nur aus den Geschichtsbüchern kennen, zusätzlich beliebt. Das Wahlergebnis bildet ein Umdenken in Irland ab, dem nun Taten folgen müssen. Die erste und gleich schwierige Aufgabe: die Regierungsbildung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln