Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der neue Chefredakteur

»Berliner Zeitung«

Die »Berliner Zeitung« und der »Berliner Kurier« bekommen einen neuen Chefredakteur. Der erst kürzlich zum Chefredakteur mit »Schwerpunkt für digitale Produkte« bei der »Berliner Zeitung« berufene Matthias Thieme (45) wird mit sofortiger Wirkung alleiniger Chefredakteur beider Blätter. Die bisherigen Chefredakteure Jochen Arntz (»Berliner Zeitung«) und Elmar Jehn (»Berliner Kurier«) verlassen das Unternehmen.

Die Kölner DuMont-Mediengruppe hatte den Berliner Verlag, zu dem die beiden Zeitungen gehören, im September 2019 an das Berliner Unternehmer-Ehepaar Silke und Holger Friedrich verkauft. Anschließend hatte Holger Friedrich erklärt, in der Chefredaktion der beiden Blätter seien keine Veränderungen geplant. »Das sind coole Typen, sehr kultiviert, ausgleichende Charaktere, wir wären nicht gut beraten, wenn wir sie infrage stellen würden«, sagte er damals der »Süddeutschen Zeitung«. Jehn war seit 2015 Chefredakteur des »Berliner Kuriers«, Arntz hatte 2016 den Chefposten bei der »Berliner Zeitung« übernommen.

Thieme, ehemaliger Chefredakteur der »Frankfurter Neuen Presse« (FNP), soll nun mit Herausgeber Michael Maier die Weiterentwicklung der Print- und Online-Ausgaben vorantreiben. Im Dezember hatte die Mediengruppe Frankfurt mitgeteilt, dass Thieme zum 1. Februar 2020 als Chefredakteur mit Schwerpunkt Digitales zur »Berliner Zeitung« wechselt. Er hatte die Redaktion der »FNP« und ihrer Regionalausgaben seit Juli 2018 gemeinsam mit Max Rempel geleitet. Der 1974 geborene Thieme begann seine journalistische Laufbahn 2002 bei der »Frankfurter Rundschau«. Danach arbeitete er bei der DuMont-Redaktionsgemeinschaft Berlin (2010 bis 2012), beim Wirtschaftsmagazin »Capital« in Berlin (2012 bis 2015) und bei der Funke-Mediengruppe, wo er Ressortleiter Wirtschaft war. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln