Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Die Situation für Torra ist schwierig«

Laura Borràs über den Katalonien-Konflikt und den Dialog zwischen den Regierungschefs in Madrid und Barcelona

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

In Katalonien stehen bis Mitte Juni Neuwahlen an. Wie schätzen Sie die Situation unter den Unabhängigkeitsparteien nach dem Bruch des Regierungsbündnisses zwischen der liberalen Liste Gemeinsam für Katalonien (JxCat) und der linksrepublikanischen ERC ein?

Es ist eine Situation, die für jemanden wie mich als Universitätsprofessorin schwer zu handhaben ist. Mir war immer wieder angeboten worden, Mitglied einer Partei zu werden, was ich aber nie wollte. Für jemanden ohne Parteihintergrund ist es sehr schwer zu begreifen, dass sich das Unabhängigkeitslager nicht gemeinsam dem brutalen Angriff des spanischen Staats entgegentritt. (Im Oktober 2019 wurden insgesamt 100 Jahre Gefängnis für das - von der Justiz im Urteil anerkannt - gewaltfreie Eintreten für die Selbstbestimmung für zwölf Unabhängigkeitsverfechter verhängt, d. Red.) Und das geht vielen Leuten so. Auf den Demonstrationen wird stets die Einheit von uns gefordert. Dort ist ma...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.