Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verfassungsschutz mit Funkloch

Moritz Aschemeyer über neue Zahlen zur Mobilfunküberwachung

  • Von Moritz Aschemeyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Trotz eines beschränkenden Gerichtsurteils spionieren Polizei und Verfassungsschutz Daten von privaten Handys aus. Gleichzeitig wird man einer kritischen Öffentlichkeit gegenüber immer weniger auskunftsfreudig. Die Bundesregierung lässt nicht einmal mehr zu, dass Abgeordnete die Zahlen des Verfassungsschutzes zu Standortabfragen durch sogenannte »stille SMS« einsehen können. Solche Heimlichtuerei macht eine demokratische Kontrolle der Überwachungssysteme nahezu unmöglich.

Brisante Fragen werden nicht einmal im Ansatz beantwortet. Weder zur Aktivierung von Smartphone-Mikrofonen aus der Ferne noch zur Ausspähung von Messenger-Apps äußert sich das Innenministerium. Seit Jahren sind den Ermittlungsbehörden verschlüsselte Chatprogramme ein Dorn im Auge. Der BKA-Präsident würde die Betreiber am liebsten zur unverschlüsselten Speicherung von Inhalten zwingen. Eine Maßnahme, die weit über die Vorratsdatenspeicherung hinausginge.

Auf EU-Ebene setzen deutsche Sicherheitsbehörden bereits jetzt umstrittene Entschlüsselungsverfahren ein. Das lässt für die Zukunft einer digitalen Privatsphäre wenig Hoffnung. Dabei ist der ausschließliche Fokus auf Überwachung grundsätzlich fraglich - sowohl der Attentäter vom Breitscheidplatz als auch der NSU waren auf dem Schirm der Behörden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln