Werbung

Stadt mit schwieriger Geschichte

Der in Dresden gepflegte Opferstatus ist historisch nicht zu halten, meint Michael Lühmann

  • Von Michael Lühmann
  • Lesedauer: 4 Min.
Dresden: Stadt mit schwieriger Geschichte

Auch weil der Blick gerade gebannt zwischen Erfurt und Berlin hin und her pendelt, gerät dieser Tage eine Stadt ein wenig aus dem Blickfeld, die doch im Zentrum des Interesses stehen müsste: Dresden. Denn 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz wird dort, um den 13. Februar herum, wieder die Relativierung des Holocaust Konjunktur haben. Einen ganzen Veranstaltungsmarathon haben rechte Gruppierungen angekündigt um des »Bomben-Holocaust« zu »gedenken«. So unerträglich diese relativierende Einordnung, so unerträglich die nicht zufällig 2017 dort gehaltene »Dresdner Rede« Björn Höckes zur »erinnerungspolitischen 180-Grad-Wende«, so unerträglich ist das Schweigen in weiten, längst nicht allen Teilen der Stadt über jenen Teil der Geschichte Dresdens, die nicht in die Opfererzählung passt.

Sein schönstes Werk, so soll es der Erbauer der ersten, namensgebenden Dresdner Semperoper an seinem Lebensabend gesagt haben, sei ja nicht das berühmte Opernhaus gewesen, sondern die Barrikaden, die er im Mai 1849 errichten ließ, auf denen er für die in Dresden eingetroffene Reichsverfassungskampagne Partei ergriff. Doch alles künstlerische und architektonische Geschick reichte nicht aus. Die Revolution von 1848/49 obsiegte auch im Rahmen der sächsischen Kämpfe nicht, die Maiaufstände wurden wie in anderen deutschen Städten auch niedergeschlagen - und Semper floh aus Dresden. Der Grund: Einen »Demokraten I. Klasse« wollte man in Dresden nicht.

Nun wäre es historisch schlicht falsch, Sachsen damit zur Ausnahme unter proto-demokratischen deutschen Staaten zu erklären. Regression, Kulturkampf, Sozialistengesetz - das geeinte Reich war unter Bismarck und auch hernach kein demokratisches Gebilde. Aber es gab sie doch, die feinen und die gröberen Unterschiede, von denen der Historiker Frank Lothar Kroll berichtet: Demnach war Sachsen etwa um 1900 »der einzige deutsche Flächenstaat, in dem es zwischen 1871 und 1918 nicht zu einer fortschreitenden Liberalisierung, sondern zu einer reaktionären Rückbildung des Wahlrechts kam«. Zugleich galt die sächsische Hauptstadt Dresden zu dieser Zeit als die Hochburg des parteipolitischen Antisemitismus. Auch verdrängt oder laut beschwiegen wird der Umstand, dass der völkische Protestantismus in seiner Radikalität in Dresden nahezu einmalig gewesen sein mag, dass die Dresdner Frauenkirche zum Zentrum der zum Nationalsozialismus konvertierten Deutschen Kirche avancierte.

Selbst die DDR konnte sich dem Dresdner Mythos nicht entziehen. So wiederholte diese die propagandistische Legende, wonach »Jagdflugzeuge mit Bordwaffen die durch Straßen irrenden, in den Großen Garten und an die Elbwiesen geflüchteten Einwohner zusammenschossen« um. Und so hieß es in der Parteizeitung der DDR-Blockpartei NDPD 1953: »In einem Augenblick, da die Niederlage des verbrecherischen Nazisystems längst entschieden war, wurde die letzte, noch völlig unversehrte deutsche Großstadt, zugleich eine der schönsten Städte Europas, in Schutt und Asche gelegt. Dieser amerikanisch-englische Überfall auf das mit Flüchtlingen überfüllte Dresden war militärisch sinnlos - es war vorsätzlicher Mord an Zehntausenden wehrloser Menschen, in der Mehrzahl Frauen und Kinder.« Dresden ragt, bei aller Vorsicht beim Aufwiegen von Zahlen, in keiner einzigen Statistik heraus - weder nach Anzahl der Todesopfer noch nach prozentualer Zerstörung der Gesamt- oder Innenstadt oder der Bombenlast.

Die Stadt erlebte 2009, mit der Ermordung der Ägypterin Marwa el-Sherbinis in einem Dresdner Gerichtssaal, der »Tagespiegel«-Autorin Andrea Dernbach folgend, den »ersten islamophoben Mord in Deutschland«. 2010 - ein Hinweis darauf, wie zentral der 13. Februar 1945 nicht nur in Dresden ist - wurde die Elbestadt zum Aufmarschort der alljährlich größten Nazidemonstration Europas, um dann ab 2014 als einzige Stadt verlässlich für »Pegida« zu mobilisieren.

Es wäre unzulässig, die Stadt Dresden unter eine Art Generalverdacht zu stellen. Aber es wäre ebenso unzulässig, Dresden sich und seinem gepflegten Opferstatus zu überlassen. Denn wenn eine Erkenntnis der Vergangenheitsbewältigung unumstritten ist, dann diese: Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen dem (wieder-)Aufleben rechter Regression und dem Verzicht auf eine auch gesellschaftlich und politisch getragene Erinnerungskultur. 75 Jahre später wäre ein guter Zeitpunkt, mit dem Verstecken vor historischer Aufklärung aufzuhören.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!