Werbung

Karten auf den Tisch!

MEINE SICHT fordertl offene Kommunikation bei der BVG

BVG: Karten auf den Tisch!

Es ist eine ungute Tradition bei den Berliner Verkehrsbetrieben: Probleme werden erst dann zugegeben, wenn sie sich überhaupt nicht mehr verschleiern lassen. Daran hat offenbar auch der Weggang ihrer ehemaligen Chefin Sigrid Nikutta zum Jahreswechsel nichts geändert. Nicole Grummini, die seit zweieinhalb Jahren Chefin des U-Bahn-Bereichs mit rund 2000 Beschäftigten ist, hat bei ihrer Vorlesung an der Technischen Universität am Montagabend auf kritische Nachfragen nur ausweichend oder gar nicht geantwortet.

Dass mehr als drei Jahre nach dem Beginn des von Rot-Rot-Grün ausgerufenen Jahrzehnts der Investitionen jene in eine besser funktionierende U-Bahn bestenfalls in den Kinderschuhen stecken, müssen sich neben der ehemaligen BVG-Chefin die Betriebe-Senatorin Ramona Pop, Verkehrssenatorin Regine Günther (beide Grüne) sowie Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) durchaus ankreiden lassen. Wäre der Ernst der Lage bei den U-Bahn-Werkstätten sofort erkannt und angegangen worden, könnten heute schon die Arbeiten für die Erweiterung und Modernisierung laufen. Auch die Seelenruhe, mit der die Neubeschaffung von Fahrzeugen angeleiert wurde, die schließlich in panischem Aktionismus mündete, erstaunt.

Inzwischen hat Berlin auch eine Doppeldeckerkrise. Nur die Hälfte der einst beschafften Busse ist derzeit einsatzbereit. Zwei Prototypen einer neuen Serie sollen dieses Jahr kommen. Der Rest erst nächstes Jahr. Vorausschauende Investitionen in die Infrastruktur sehen anders aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!