Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Haushalt wächst auf 13,2 Milliarden

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Die rot-schwarz-grüne Landesregierung hat am Dienstag den Entwurf des Nachtragshaushalts 2020 und die Eckpunkte für den Landeshaushalt 2021 beschlossen. Wie Finanzministerin Katrin Lange (SPD) nach der Kabinettssitzung in Potsdam mitteilte, wächst damit das Haushaltsvolumen für 2020 auf gut 13,2 Milliarden Euro. Der Entwurf sieht gegenüber dem bisherigen Haushalt insgesamt 314 Millionen Euro an zusätzlichen Ausgaben vor. Die Investitionsausgaben des Landes werden bei knapp 1,7 Milliarden Euro liegen. Der Entwurf wird dem Landtag zugeleitet, eine erste Beratung ist Ende Februar möglich.

Wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei heißt, sei trotz der günstigen Einnahmesituation des Landes für den Ausgleich des Gesamthaushaltes 2020 samt Nachtrag ein Rückgriff auf die allgemeine Rücklage des Landes in Höhe von rund 880 Millionen Euro erforderlich. Eine Neuverschuldung finde nicht statt, die gesetzlichen Vorgaben der Schuldenbremse würden eingehalten.

»Mit dem Nachtragshaushalt 2020 und den Eckwerten für den Haushalt 2021 stellt die neue Landesregierung wichtige Weichen für die Zukunft unseres Landes«, erklärte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

Zustimmung kam auch von den Vize-Regierungschefs. So würdigt Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) die mit den Beschlüssen gesicherte Finanzierung der Krankenhäuser auf dem Niveau von jährlich 110 Millionen Euro. Und Innenminister Michael Stübgen (CDU) erklärte: »Auf der Basis solider Haushaltsführung investieren wir in die Sicherheit der Brandenburger und den Zusammenhalt des Landes. Wir stärken den öffentlichen Nahverkehr, starten eine Wohnrauminitiative, stellen mehr Richter und Staatsanwälte ein und verbessern die Ausbildung von Polizei und Feuerwehr.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln