Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwache Konkurrenz nützt Sanders

Moritz Wichmann ist überzeugt: Der linkeste Kandidat der Demokraten hat gute Chancen, die Vorwahlen zu gewinnen

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bernie Sanders hat die Vorwahl der US-Demokraten in New Hampshire gewonnen. Er ist ein schwacher Sieger, trotzdem könnte das reichen: Er hat die besten Chancen, Präsidentschaftskandidat der Demokraten zu werden. Denn genau wie in New Hampshire liegt Sanders landesweit in Umfragen knapp vorn, er führt unter anderem im »Super Tuesday«-Staat Kalifornien, in dem die meisten Delegiertenstimmen zu holen sind. Und das alles nur, weil seine Konkurrenz aktuell noch schwächer ist. Die moderaten, wirtschaftsfreundlichen Demokratenwähler sind im Wesentlichen zwischen Joe Biden, Pete Buttigieg und Amy Klobuchar gespalten.

Das macht folgendes Szenario denkbar: Mehrere der moderaten Demokraten könnten bei den nächsten Vorwahlen unter die 15-Prozent-Marke fallen und aus diesen Staaten gar keine Delegierten »mitnehmen«. Sanders’ breite Basis könnte ihn gleichzeitig überall über 15 Prozent heben. Landesweit könnte der Senator dann mit etwas mehr als 50 Prozent der Delegierten auf dem Parteitag der Demokraten ankommen.

Sanders’ Strategen frohlocken schon länger, dass bei diesen Vorwahlen ein Drittel der Stimmen ausreichen könnten, um sich als Präsidentschaftskandidat durchzusetzen. Eine Vorstellung, die mit der Vorwahl in New Hampshire ein Stück realistischer geworden ist.

Beschreibt die gute Position von Bernie Sanders in den nächsten Vorwahlstaaten: die linke Fernsehmoderatorin Krystal Ball.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln