Rätselhafte Darmflora

Die Entstehung der entzündlichen Darmerkrankung Morbus Crohn hat nichts mit falscher Ernährung zu tun

  • Von Angela Stoll
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Darstellung des menschlichen Darms: Der vergrößerte Ausschnitt zeigt eine Entzündung. Grafik: alamy/Brain light

Ständige Durchfälle, krampfartige Bauchschmerzen: Morbus Crohn kann den Betroffenen sehr zusetzen. Ist es richtig, dass die Krankheit häufiger wird?

Wahrscheinlich schon. Neuere Erhebungen zeigen, dass die Erkrankungszahlen in der westlichen Welt zunehmen, wenn auch langsamer als in den Jahren vor 2000.

Woran könnte das liegen?

Das weiß man nicht genau. Beim Entstehen der Krankheit spielen das Immunsystem, die Gene und bestimmte Umweltfaktoren eine Rolle, die wir noch nicht ganz verstehen. In ärmeren Regionen, etwa in Afrika und Teilen Asiens, ist die Krankheit deutlich seltener als in wohlhabenden Ländern. Wahrscheinlich hat das mit sozioökonomischen Gesichtspunkten zu tun, vielleicht auch mit übertriebener Hygiene.

Sind Keime also nützlich? Oder können sie doch gefährlich sein?

Keime sind ein interessantes Thema. Wenn man Mäuse komplett keimfrei aufzieht, bekommen sie keine Entzündung. Andersherum können Keim...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.