Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer schweigt, stimmt zu

MEINE SICHT über fehlende Abgrenzung nach rechts

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.
Das Gedenken am Parkfriedhof in Marzahn wird teilweise von der Polizei blockiert.
Das Gedenken am Parkfriedhof in Marzahn wird teilweise von der Polizei blockiert.

Man wolle nicht noch einen Polizeieinsatz auf dem Parkfriedhof riskieren, erklärt der Heimatverein Marzahn-Hellersdorf zu seinem Rücktritt von der Mitträgerschaft am Stillen Gedenken. Man wolle dort kein Gepöbel und keine Rangeleien. Randale habe es gegeben und laut sei es zugegangen auf dem Parkfriedhof. Stilles Gedenken sehe anders aus. Und natürlich könne man die zweitstärkste Fraktion im Bezirk nicht davon ausschließen.

Der Heimatverein sieht sich auch außer Stande, Rassisten und Nationalisten, pardon, AfD-Vertreter, von einer Mitgliedschaft abzuhalten - obwohl es die Satzung nahelegt. Dass genau darin der Sinn von Vereinssatzungen liegt, liegt auf der Hand, wie man einem Vereinsvorsitzenden wohl nicht erklären muss. Aber Wolfgang Brauer, Ex- Linke-Mitglied und ehemaliger kulturpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, widerspricht auch nicht, wenn Vereinsmitglieder bei der Jahrespressekonferenz sagen: »Nicht alle AfD-Mitglieder sind Faschisten«. Keiner der Anwesenden widerspricht.

Dafür zeigt man sich verärgert über diejenigen, die Faschisten - die man als solche bezeichnen darf und muss - laut und deutlich widersprechen. Auch Beiträge in der Marzahner Bürgerzeitung »jotw.d.« gehen in eine ähnliche Richtung: »Sogenannte Antifaschisten« hätten »Lärm« und »Geschrei« auf dem Parkfriedhof veranstaltetet. Geht es um die AfD, ist der Ton ein anderer: Hier hätten bloß »junge Wilde« »über die Stränge« geschlagen. Auch die Marzahner AfD-Fraktion wird für ihren »geschlossenen Applaus« bei der Gedenkveranstaltung des Bezirks gelobt.

Glücklicherweise widersprechen Antifaschist*innen auch denen, die keine Faschist*innen sein wollen, aber teilen, was diese fordern. Wer schweigt, stimmt zu. Im Marzahner Heimatverein hat man ein deutliches Problem, sich nach rechts abzugrenzen. Diesen Eindruck kann auch die Erklärung zum Rückzug vom Stillen Gedenken nicht entkräften.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln