Werbung

Unten links

Touristen können jenseits aller innerstädtischen Überdrussdebatten auch gebürtige Berliner noch durchaus beeindrucken. Nein, nicht wenn sie den U-Bahnhof mit der Wandelhalle eines Kurparks verwechseln und trantütig-raumgreifend vor Türen oder Treppen stehen. Dafür aber in Marzahn-Hellersdorf, wenn sie in die dortige Seilbahn hechten. Das im Rahmen der Internationalen Gartenschau 2017 errichtete Verkehrsmittel wird trotz aller Bemühungen der lokalen Politik, die verkehrspolitische Bedeutung der Verbindung herauszustreichen, allgemein als reines Freizeitvergnügen angesehen. Umso erstaunlicher, wenn sich jemand in letzter Sekunde vor dem Schließen der Türen noch in die Kabine zwängt. An der Zwischenstation, als die anderen ausstiegen, fragte er besorgt, ob die Bahn auch wirklich weiterführe. Er müsse nämlich dringend die U-Bahn erreichen und zeigt auf sein Handy-Display. Google empfahl ihm den exotischen Weg. Ob die Seilbahnlobby dahintersteckt? nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!