Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Autokrise ist eine Krise der Zulieferer

Mittelständler bringt der Wandel in die Bredouille

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Man werde den durchschnittlichen CO2-Ausstoß der Neuwagen in Europa in diesem Jahr um rund 20 Prozent senken, kündete BMW-Chef Oliver Zipse am Donnerstag an. Dabei ist der bayerische Konzern nicht der einzige Autobauer, der auf Absatzeinbruch und Strukturwandel reagiert. Derzeit investieren Daimler, VW und BMW viel Geld in Elektroantriebe, Mobilitätsdienstleistungen und automatisches Fahren. Doch muss dies an anderer Stelle gespart werden. BMW einigte sich mit dem Betriebsrat auf Einbußen bei der Bezahlung. Dafür gibt es vorerst keinen Stellenabbau. Anders sieht es bei Daimler aus: Konzernchef Ola Källenius kündigte Anfang der Woche an, in nächsten Jahren 15 000 Stellen zu streichen. Auch wenn die Jobabbauzahl gewaltig klingt - es soll ohne Entlassungen abgehen, wofür auch die Stärke der IG Metall sorgen wird.

Ohnehin kommen die großen Autohersteller mit den Probleme...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.