Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wesensverwandt mit der NSDAP

Aert van Riel meint, dass NS-Erinnerung auch Bezüge zur Gegenwart haben muss

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Von einer umfassenden Aufarbeitung der NS-Zeit kann noch immer keine Rede sein. Einige Opfergruppen sind der breiten Öffentlichkeit nämlich weitgehend unbekannt. Das gilt etwa für Menschen, die von den Nazis abwertend als »Berufsverbrecher« und »Asoziale« bezeichnet wurden. Ihnen drohten Verfolgung, Folter und der Tod in den Lagern.

Viele Überlebende wurden in der Nachkriegszeit diskriminiert. Dass die große Mehrheit im Bundestag am Donnerstagabend einem Antrag zustimmen wollte, in dem die Betroffenen als Opfer des Nationalsozialismus anerkannt werden, ist ein Fortschritt.

Sie sollen nach dem Willen der Regierungsfraktionen künftig einen angemessenen Platz im staatlichen Erinnern erhalten. Es bleibt zu hoffen, dass mit diesem Konzept möglichst viele Menschen erreicht und über die Gräueltaten aufgeklärt werden. Angebracht wäre auch ein Bezug zur Gegenwart.

So fordert die AfD in ihrem Grundsatzprogramm, »nicht therapierbare alkohol- und drogenabhängige sowie psychisch kranke Täter«, die sie für besonders gefährlich hält, nicht in Psychiatrien, sondern in der Sicherungsverwahrung unterzubringen. Das erinnert an die Definition, welche die NSDAP für sogenannte »Asoziale« verwandte. Nicht nur in diesem Bereich gibt es eine Wesensverwandtschaft zwischen der einstigen Nazipartei und den Vertretern der neuen Rechten. Und ihnen sind ähnliche Verbrechen zuzutrauen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln