Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Geld ist weg?!

Markus Drescher über die finanziellen Folgen des Maut-Debakels

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Geschichte der Ausländer-Maut, alias Pkw-Maut, alias Infrastrukturabgabe ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Und Missgriffe. Ein nun schon derart lang anhaltendes Misslingen eines Prestigeobjekts hat da ja schon fast eine eigene Maßeinheit verdient: Ein Maut-Desaster. Umgerechnet sind das zwei CSU-Verkehrsminister. Oder ein Untersuchungsausschuss. Und am Ende gar 560 Millionen Euro? Die könnten es die Steuerzahler kosten, falls die gekündigten Betreiber ihre Forderungen durchsetzen können.

Damit es soweit nicht kommt, geht das Verkehrsministerium in die Offensive und klagt. Ein Schiedsgericht möge feststellen, dass es keinerlei Ansprüche gegen den Bund gibt. Davon ist Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) überzeugt. Nun, das war er allerdings auch davon, dass die Ausländer-Maut der Überprüfung durch den Europäischen Gerichtshof standhält. Davon, dass ein Vertragsabschluss vor juristischer Klarheit eine gute Idee ist. Und davon, dass er eine umfassende Aufklärung des Maut-Desasters betreibe. Er lag falsch. Die Maut wurde gekippt, sein voreiliges Handeln entpuppte sich als größtmögliche Fehlentscheidung und mit seiner Aufklärung war man im Bundestag derart unzufrieden, dass es einen Untersuchungsausschuss gibt. Das Geld scheint so gut wie verloren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln