Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weckruf nötig

Uwe Kalbe über die historische Aufgabe der Union gegen rechts

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Schon die ersten Tage nach ihrer Rückzugsankündigung zeigen, dass der Plan der CDU-Vorsitzenden nicht aufgehen wird. Ein ganzes Jahr lang kann es sich keine Partei leisten, den Führungswechsel anzubahnen, ohne ihn zu entscheiden. Keine andere politische Frage dringt mehr durch, wenn die eine alles überlagert: Wer macht das Rennen? Auch jetzt scheint nur zu interessieren, welche Aussichten sich aus dem frühen Bekenntnis Friedrich Merz’ für seine Chancen auf den Parteivorsitz ergeben.

Dabei ist das eine Marginalie - außer vielleicht für Merz. Viel wichtiger ist es, sich den Ernst der Lage vor Augen zu führen, der nicht erst mit Thüringen eintrat, am 5. Februar dort aber augenfällig wurde. Es ist einfach wahr: Gerade die CDU hat es in der Hand, den Vormarsch der extremen Rechten zu begrenzen. Auch indem sie den Unterschied zeigt zwischen rechts und rechts außen, der längst nicht immer so klar ist, wie die parteiinternen Kritiker der Thüringer Politposse jetzt tun. Demokratieverständnis muss diesen Unterschied machen. Dieses bewirkt, konsequent gedacht, auch einen Unterschied in der Sicht auf links und rechts.

Mit dem Beharren auf einer äquidistanzierten Gleichbehandlung von AfD und Linkspartei hingegen manövrieren die Unionsparteien sich selbst in eine machtpolitische Falle und die Demokratie immer weiter nach rechts. Dass die angeschlagene Führung der CDU sich des Ernstes der Lage, vor allem aber auch ihrer historischen Aufgabe bewusst wäre, diesen Eindruck vermittelt sie leider nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln