Merz nimmt wieder Anlauf

Personaldebatte hat begonnen / Im Bundestag beharrt CDU auf Abgrenzung gegenüber der Linken

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Beinahe flehentlich wandte sich sogar Katrin Göring-Eckardt von den Grünen am Donnerstag an die Unionsfraktion im Bundestag: Diese solle sich anschauen, was es in der politischen Situation in Ostdeutschland bedeutet, auf einem absoluten Kooperationsverbot in Richtung links zu beharren. In einer Aktuellen Stunde beriet das Parlament über die Folgen der Ministerpräsidentenwahl von Thüringen, und das Agieren von CDU und FDP spielte eine besondere Rolle, weil sie mit der AfD gemeinsam den Ministerpräsidenten der Linken, Bodo Ramelow, verhindert hatten. Der parlamentarische SPD-Geschäftsführer Carsten Schneider forderte die CDU auf, ihr Verhältnis zur Linkspartei zu überdenken. Die CDU müsse sich überlegen, ob sie mit der »fatalen Gleichsetzung« von AfD und Linken nicht das Geschäft der politischen Rechten betreibe.

Linke-Fraktionsgeschäftsführer Jan ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.