Werbung

Unten links

Wasserbauingenieure und Brandschutzbeauftragte kratzen sich am lichter werdenden Haupte. Dann gehen sie an die Arbeit. Muss ja: plötzlich und überall müssen Brandmauern her. Zum Schutz. Vor Dammbrüchen. Also da brennt die Hütte entweder schon lichterloh oder der Geist auf kleinster Flamme - aber ist eine Floskel einmal in der Welt, springt sie wie ein Lauffeuer von Mensch zu Mensch, und schon hat man eine Floskelepidemie bei der Corona, Verzeihung, der Krone der Schöpfung, ausgelöst. Und dann gibt es kein Halten mehr: Brandmauern schießen wie Atompilze aus dem Boden, die Geburtswehen einer Kultur des Nullsummensatzes, der keinem roten Faden mehr folgt, dafür jede rote Linie übertritt, weil keine Rote Karte ihn stoppen kann. Dabei weiß man, dass Brandmauern gegen Dammbrüche genauso gut helfen wie gegen Erdrutsche und Erdbeben. Bei Lichte betrachtet sehen da nicht nur Wasserbauingenieure und Brandschutzbeauftragte zappenduster. stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!