• Sport
  • Spitzenfußball in Thüringen

Diesen Weg auf den Höh’n

Erfurt, Nordhausen, Jena: In Thüringen geht’s mit Spitzenfußball bergab.

  • Von Christoph Ruf, Jena
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Schulden in Millionenhöhe: Wacker Nordhausens Präsident Niko Kleofas

Ob »Sabine« nun ein fürchterlicher Tornado oder doch eher ein laues Windchen in zur Hysterie neigenden Zeiten war, werden vielleicht künftige Generationen abschließend beurteilen. Die Austragung der Montagsbegegnung zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem FSV Zwickau hatte das Wetter vor ein paar Tagen jedenfalls nicht verhindern können. Unter außergewöhnlichen Bedingungen fand der Drittliga-Kick indes trotzdem statt: Zum einen wehte es von den Kernbergen doch spürbar aufs Spielfeld herunter, und zum anderen verabschiedeten die knapp 6000 Zuschauer das Heimteam diesmal mit Standing Ovations. Was zum einen daran lag, dass es im 23. Saisonspiel dann doch schon den vierten Sieg errungen hatte. Und zum anderen daran, dass man auf der Gegentribüne schon das ganze Spiel über nicht hatte sitzen können. In Ermangelung eines Daches waren die Sitze im Thüringer Dauerregen ganz schön nass.

Beste Laune hatte auch René Klingbeil, der nun schon...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.