Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vergleich für VW-Diesel geplatzt

Einigung wegen Streits um Anwaltshonorar gescheitert

Wolfsburg. Die Verhandlungen über einen Vergleich für hunderttausende vom Dieselskandal betroffene VW-Kunden zwischen dem Autobauer und dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sind vorerst gescheitert. Die Parteien hatten sich zuvor auf einen Vergleich in einer Größenordnung von 830 Millionen Euro geeinigt. Grund seien laut VW »unangemessene« Anwaltsforderungen. Der vzbv habe »bis zum Schluss« auf eine Pauschalzahlung von 50 Millionen Euro für die Abwicklung des Vergleichs bestanden. Die Kläger im Musterverfahren am Braunschweiger Oberlandesgericht sollen jedoch trotzdem Geld vom Konzern bekommen. Insgesamt wolle man eine Summe von bis zu 830 Millionen Euro bere...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.