Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwölf rechte Terrorverdächtige in Haft

Offenbar gab es Kontakte zur finnischen Organisation »Soldiers of Odin« / Polizeimitarbeiter suspendiert

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Über die jüngst ausgehobene mutmaßliche rechte Terrorgruppe »Der harte Kern« kommen bruchstückhaft weitere Informationen ans Tageslicht. Nach bundesweiten Razzien gegen die Zelle haben Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof (BGH) nun Haftbefehle gegen zwölf Männer erlassen. Vier mutmaßliche Mitglieder und acht mutmaßliche Unterstützer befinden sich in Untersuchungshaft, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Samstag erklärte. Für die Anhörungen waren alle zwölf Männer an den BGH nach Karlsruhe gebracht worden.

Der Generalbundesanwalt war am Freitag mit Razzien in sechs Bundesländern gegen die Gruppe vorgegangen. Die mutmaßlichen Rechtsterroristen sollen Anschläge auf Politiker, Geflüchtete und Muslime ins Auge gefasst haben, um so einen Bürgerkrieg herbeizuführen. Bei den Durchsuchungen wurden offenbar selbstgebaute Schusswaffen und Handgranaten entdeckt.

Die festgenommenen Deutschen sind dem Vernehmen nach zwischen 31 und 60 Jahre alt. Fünf von ihnen sollen sich zu der Terrorzelle zusammengeschlossen haben. Die acht Anderen halten die Ermittler für Unterstützer. Einer der fünf aus der Kerngruppe wurde nicht festgenommen. Warum, ist bisher nicht klar.

Laut Bundesanwaltschaft hatte sich die Gruppe in Chats und telefonisch ausgetauscht und auch schon mehrfach getroffen. Diese Treffen soll der 53-jährige Werner S. aus dem Raum Augsburg koordiniert haben, zum Teil unterstützt von Tony E. (39) aus Niedersachsen. Wie »Der Spiegel« berichtete, sollen mehr als zehn Leute am Samstag der Vorwoche im westfälischen Minden zusammengekommen sein. Dieses Treffen sei von den Sicherheitsbehörden observiert worden.

Zum Kern der Gruppe sollen außerdem der 35-jährige Thomas N. aus Nordrhein-Westfalen und der 47-jährige Michael B. aus Baden-Württemberg gehört haben.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte am Freitag zu den Durchsuchungen bekanntgegeben, dass ein Mitarbeiter der Polizei suspendiert worden sei. Dieser Mann ist dem Vernehmen nach einer der mutmaßlichen Unterstützer. Die anderen sieben mutmaßlichen Helfer waren ebenfalls in NRW, in Rheinland-Pfalz, Bayern und Sachsen-Anhalt gefasst worden.

Nach Informationen des »Spiegel« wurde der mutmaßliche Anführer der Gruppe von den Sicherheitsbehörden als extrem rechter Gefährder geführt. Wie das Magazin berichtet, hatten Staatsschützer den 53-jährigen Werner S. bereits vor mehreren Monaten entsprechend eingestuft.

Die »Welt am Sonntag« berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass die Gruppe unter dem Namen »Der harte Kern« agierte. Die Männer hätten unter anderem Kontakte zu der extrem rechten Gruppierung »Soldiers of Odin« (SOO) aus Finnland gehabt. Diese inszeniert sich als Bürgerwehr und hat Kontakte in verschiedene europäische Länder. Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln