Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gute Entschädigung ist Minimalziel

Anwohner bleiben beim umstrittenen Stadtquartier Blankenburger Süden skeptisch

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Ich habe mein ganzes Leben gearbeitet, auf Urlaub verzichtet, um mit dem Haus eine Altersvorsorge zu haben«, sagt Thomas Stein. Dem 58-Jährigen gehört ein Grundstück in der Erholungsanlage Blankenburg, die direkt an das geplante neue Stadtquartier Blankenburger Süden angrenzt. »Ich bin hier aufgewachsen, meine Kinder und Enkelkinder wohnen hier«, berichtet er.

Zusammen mit 400 anderen ist er am Freitagabend in den Veranstaltungsort »von Greifswald« in Prenzlauer Berg gekommen. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat in den trendig aufgehübschten ehemaligen Güterschuppen an der Greifswalder Straße geladen, um vier verschiedene Entwurfsideen zu präsentieren, wie das neue Quartier mit bis zu 6000 Wohnungen und 40 Hektar Gewerbeflächen funktionieren und sich in die Umgebung einfügen könnte. Das Thema ist heikel, nachdem die erste Vorstellung der Pläne vor zwei Jahren gründlich in die Hose gegangen ist, weil auf den Plänen auch eine f...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.