Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unterirdisch umweltfreundlich

Ulrike Henning über die Idee, Lieferverkehr nachts per U-Bahn abzuwickeln

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Die U-Bahn soll es jetzt richten. Die unterirdische Infrastruktur auf der Schiene, immerhin in vier Städten in Deutschland verfügbar, könnte eine grüne Verkehrswende in den Metropolen Berlin, Hamburg, München und Nürnberg forcieren! Weniger Lieferverkehr auf den Straßen wäre so möglich, hofft Bundesverkehrsminister Scheuer (CSU). Und gleich die Hälfte der Kandidaten für ein Politprojekt findet sich in Bayern.

Zwar gibt es noch keine Auflage, dass Städte ohne U-Bahn dann gar keinen Lieferverkehr mehr haben dürften, wenn die Mobilität tatsächlich mal grün gewendet würde. Für dieses Szenario sollten die 15 anderen deutschen Städte aber Mut fassen, die zumindest unterirdische Teilstrecken bei ihren Stadtbahnen aufweisen.

Ansonsten dürfte die schöne Idee mit der U-Bahn den Minister kaum helfen. Seine Glaubwürdigkeit ist schon länger dahin. Ein Pilotprojekt? Das Reden darüber und vielleicht sogar dessen Realisierung könnte noch etwas Glanz auf den Minister werfen. Aber eigentlich startet man doch Pilotprojekte, wenn man etwas in Wahrheit gar nicht will. Oder plant Scheuer, auf diese Weise die bis Ende 2019 aufgelaufenen Ausgabenreste von insgesamt vier Milliarden Euro in seinem Ressort endlich auszugeben? Das wäre dann tatsächlich eine gute Nachricht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln