Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es geht weder voran noch zurück

Simon Poelchau über die zuletzt stagnierende Wirtschaft hierzulande

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Kapitalismus liebt keinen Stillstand. Geht es nach ihm, muss es immer bergauf gehen. Folglich sieht die deutsche Wirtschaft die neuesten Zahlen zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts als »Warnung« für das gerade erst begonnene Jahr an: Die Wirtschaftsleistung ist im letzten Quartal 2019 zwar nicht gesunken, aber auch nicht mehr gestiegen. Man kann sagen, es geht weder voran noch zurück.

Was jedoch zurückging, sind ausgerechnet die Exporte. Schließlich bildete sich die Wirtschaftslobby jahrelang etwas darauf ein, dass deutsche Waren in aller Welt weggingen wie warme Semmeln. Doch Brexit, Handelskonflikte und jetzt auch der Coronavirus lassen die globale Kauflaune in den Keller sacken.

Zudem hat so manch ein Manager an der Nachfrage vorbei kalkuliert. Statt zu jammern, könnte man natürlich die Wirtschaft umgestalten. Schließlich ist es fürs Wachstum erst mal egal, ob das Wachstum von außen oder innen kommt. Eine Wirtschaft, die sich auf die Binnennachfrage stützt, hat aber zumindest den Vorteil, dass sie nicht so anfällig für Schwankungen der Weltkonjunktur ist.

Doch eine Stärkung der Binnennachfrage würde letztlich auch höhere Löhne notwendig machen. Das mag der Kapitalismus aber überhaupt nicht. Da zieht er lieber Stillstand vor.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln