Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streitbarer Wohnungsloser

Private Kampagne mit Falschinformation: Ein wohnungsloser Senior aus Los Angeles hat einen Polizisten verklagt

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Wir wissen nicht viel über Rex Schellenberg - und das ist auch gut so. Die »Los Angeles Times« zeigt ihn auf einem Foto mit grünem schwarzen Hut, darunter weiße Haare und das Gesicht eines Seniors mit Dreitagebart, versteckt hinter einer Sonnenbrille.

Der 81-jährige Obdachlose hat die Polizei von Los Angeles verklagt, genauer gesagt den Beamten Sean Dinse. Der hatte offenbar Fotos von Schellenberg und Informationen über seinen möglichen Aufenthaltsort in einer lokalen Facebook-Gruppe von Obdachlosengegnern gepostet.

Von denen gibt es einige in der Stadt, auch Polizeibeamte tummeln sich offenbar in den Gruppen, wo immer wieder sozialchauvinistische Hasskommentare über einzelne Obdachlose und auch über die in der teuren Millionenstadt LA regelmäßig auftauchenden Camps von Wohnungslosen veröffentlicht werden. Dinse war dort regelmäßig nicht nur mitlesender Gast, sondern äußert sich selbst über Schellenberg.

Der Polizeibeamte habe mit seinen Posts über Schellenberg Anwohner zur Hilfspolizei gemacht und animiert, dessen Aufenthaltsorte zu beobachten - mit dem Ziel, ihn dann mit Polizeikontrollen zu belästigen und das Auto von Schellenberg ohne Grund abschleppen zu lassen, heißt es in der Klage. Die private Kampagne von Dinse läuft offenbar schon seit Jahren.

Die Behauptung, Schellenberg sei »drogenabhängig«, sei zudem nicht wahr, erklärt dessen Anwältin Carol Soble. Vielmehr habe der Mann, der seit 30 Jahren auf Bürgersteigen und in Fahrzeugen lebt, »schwere Rückenprobleme, sei nicht geisteskrank, habe aber ein Trauma, das jeder bekommen würde, der auf der Straße lebt«, so Soble.

Schon seit Jahren kämpfen Unterstützer von Wohnungslosen in Los Angeles gegen die Anti-Obdachlosen-Facebook-Gruppen wie »Crimebusters«, haben etwa eine Beschwerde beim Staatsanwalt von Kalifornien eingelegt. Und Schellenberg ist mit dabei. 2018 hat er die Stadt wegen der Konfiszierung seines Vans verklagt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln