Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Freispruch mit Rattenschwanz

Philip Malzahn über die Volte des türkischen Rechtssystems

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf den ersten Blick ist die Freilassung von acht Angeklagten im Gezi-Prozess eine riesige Überraschung. Mehrere Angeklagte hatten die sehr berechtigte Befürchtung, bereits am Abend des 18. Februars ihre von der Staatsanwaltschaft geforderte lebenslange Haftstrafe unter erschwerten Bedingungen antreten zu müssen.

Zwar erfüllten nach dem Freispruch verständlicherweise Jubelrufe den Gerichtsaal, doch das Urteil ist keinesfalls eine Entwarnung für Aktivisten, Kritiker und Dissidenten in Erdogans Türkei. Die Volte der Justiz folgt einem Kalkül. Gerade liegt dem Präsidenten viel daran, die Türkei als Verfechter der Menschenrechte im Nahen Osten zu inszenieren. Die türkische Lesart: In Syrien schützt man eine Zivilbevölkerung, die im Winter von der eigenen Regierung aus ihren Häusern gebombt wird. In Libyen rettet man die international anerkannte Regierung vor einem wild gewordenen General. Doch in der Türkei wie international wächst die Kritik an Erdogans Kriegstreiberei, für die er gern mit islamistischen Kampfverbände Allianzen schmiedet. Was gibt es da Besseres für den Präsidenten, als das Narrativ vom Verteidiger der Menschenrechte mit der Freilassung von ein paar Aktivisten zu unterstreichen, denen man schon durch einen jahrelangen Prozess gezeigt hat, dass man am längeren Hebel sitzt?

Lesen Sie auch: Halber Quadratmeter pro Mensch. Qualvolle Enge in griechischen Flüchtlingslagern unter den Augen der EU.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln