Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schuld durch Verwandtschaft

Neues Dokument belegt systematische Verfolgung der Uiguren in China

  • Von Fabian Kretschmer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es ist das zweite Mal innerhalb nur weniger Monate, dass die chinesische Regierung wegen Enthüllungen über ihren Umgang mit der muslimischen Minderheit der Uiguren in Erklärungsnot gerät. Die nun an Medien zugespielten Dokumente stammen von derselben Quelle wie die Leaks im November des vergangenen Jahres, einer uigurischen Aktivistin in den Niederlanden. Sie machen nun erstmals deutlich, nach welchen Kriterien die Betroffenen verhaftet werden.

Aber der Reihe nach: Im vergangenen Frühjahr gab die chinesische Regierung nach Monaten des Leugnens die Internierungslager zu. Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit in der Provinz Xinjiang sitzen dort laut Menschenrechtsorganisationen in regelrechten Gefängnissen ein. Die chinesischen Staatsmedien starteten darauf eine regelrechte Propagandakampagne. In einem Videobeitrag des »China News Service« vom März 2019 sieht man den damals 22-jährigen Arapat Yusup, gekleidet in rot...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.