Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen Datteln 4

Zum Besuch der finnischen Ministerpräsidentin Sanna Marin in Berlin demonstrieren Fridays for Future und Greenpeace

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Klimaschützer haben zum Besuch der finnischen Ministerpräsidentin Sanna Marin vor dem Bundeskanzleramt in Berlin gegen das neue Steinkohle-Kraftwerk Datteln 4 protestiert. Sie forderten Marin am Mittwoch auf, zu verhindern, dass das Kraftwerk in Nordrhein-Westfalen wie geplant ans Netz gehen kann. Der finnische Energiekonzern Fortum ist Großaktionär beim Düsseldorfer Energiekonzern Uniper, der Datteln 4 betreibt. Dem finnischen Staat gehört die Mehrheit der Fortum-Aktien.

Aktivisten von Fridays for Future demonstrierten gemeinsam mit Greenpeace dagegen, dass ein Kohlekraftwerk den Betrieb aufnimmt, obwohl Deutschland bis spätestens 2038 aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigen soll. Finnland selbst plant, schon 2029 keinen Kohlestrom mehr zu erzeugen. Bereits vor gut zwei Wochen hatten Umweltschützer vor der Firmenzentrale von Fortum in Espoo bei Helsinki gegen Datteln 4 protestiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln