Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Einwanderer unerwünscht

Großbritannien plant neues punktebasiertes Immigrationssystem

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nur noch die »Klügsten und Besten« sollen kommen: Großbritannien setzt künftig stärker auf Fachkräfte aus dem Ausland und begrenzt dafür die Zahl gering qualifizierter Einwanderer. Das neue punkteorientierte Immigrationssystem nach australischem Vorbild soll am 1. Januar 2021 starten, wie Innenministerin Priti Patel am Mittwoch in London mitteilte. Nach dem Brexit sollte Britannien ein weltoffenes Land werden, das mit allen Ländern Handel treibt und gute Beziehungen anstrebt. Einwanderer aus EU-Mitgliedsländern sollten den gleichen Status bekommen wie Einwanderer aus anderen Staaten.

Nur kollidiert dieses fair klingende Ziel mit dem von Boulevardzeitungen geschürten Wunsch weiter Kreise, die Zahl der Einwanderer drastisch zu senken. »Sie nehmen uns die Jobs weg, die Wohnungen, die Schulplätze für unsere Kinder«, hieß es. Übersehen dabei wurde die Tatsache, dass es die Austeritätspolitik der Regierung war, die solche Probleme verschärft...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.